Selbstbewusst an der Pfeife

Freitag, 29. März 2019

Nachwuchsschiedsrichter Adrian Ludwig absolvierte Prüfungsspiel // Foto: privat

Dieser Sonntag begann für Adrian Ludwig nicht so entspannt und ruhig wie sonst. Bereits um 6.30 Uhr klingelte der Wecker. Für ein ausgewogenes Frühstück war keine Zeit. Aufstehen, schnell etwas frühstücken und ganz wichtig: einen letzten Blick in seine Lehrmaterialien werfen. Wie muss der Schiedsrichter welches Foul anzeigen? Was zählt als unsportliches Verhalten?
Nachdem er sein Wissen nochmal aufgefrischt hatte, machte sich Adrian gemeinsam mit seinem Vater um 07.45 Uhr auf den Weg in das von Halberstadt immerhin 80 km entfernte Niederndodeleben, um sein Prüfungsspiel zu pfeifen, welches neben der theoretischen Prüfung eine der zwei Bedingungen ist, um die Lizenzstufe D als Referee zu erhalten.

„Die Prüfungsspiele stellen einen wichtigen Eckpfeiler der Schiedsrichter-Ausbildung dar, weil natürlich nicht nur die Drucksituation auf dem Feld, sondern auch die Drucksituation der Prüfung dazukommt. Für uns und für die Schiedsrichter ist es wichtig, diese Situation zu erleben und zu meistern. Wir Schiedsrichter-Coaches stellen dabei die notwendige Unterstützung für die Schiedsrichter im BVSA bereit“, so Carsten Straube im Hinblick auf die anstehenden Prüfungsspiele.

Mehrstufiges System

Das Schiedsrichterwesen im BVSA ist an die Richtlinien des Deutschen Basketball Bundes angelehnt. Der BVSA bietet in jedem Jahr Lehrgänge zur Schiedsrichteraus- und Weiterbildung an. Angefangen mit dem LS-E Lehrgang werden den Nachwuchsschiedsrichtern zunächst die Basics im Umgang mit Pfeife und Spieler vermittelt. Neben der professionellen Betreuung durch das jeweilige Referententeam wird dem Teilnehmer ein SR-Einsteiger-Paket überreicht. Unsere Schiedsrichter mit der Lizenzstufe E pfeifen vorwiegend Turniere der Basketball-Schulliga Sachsen-Anhalt. Der LS-D Lehrgang ist die nächste Stufe auf der SR-Karriereleiter. Nach Erhalt dieser Lizenz ist man befähigt, Spiele bis einschließlich der Landesliga Herren in Sachsen-Anhalt zu pfeifen.

Damit die Schiedsrichter immer auf dem aktuellsten Stand sind, führt der BVSA zudem saisonal Schiedsrichterfortbildungen durch.


Um speziell Kinder und Jugendliche anzusprechen, hat der Verband ein neues eigenes Format entwickelt. Die Nachwuchsregelworkshops zielen darauf ab, den Basketballkleinsten die Grundregeln des Spiels sowie die Arbeit des Kampfgerichtes näher zu bringen, um den Weg für eine künftige Schiedsrichtertätigkeit zu ebnen.

Zwei Stunden höchste Konzentration

In der Sporthalle in Niederndodeleben angekommen, traf Adrian Ludwig auf seinen Schiedsrichterkollegen Christian Arndt. Auch Christian Arndt musste sein Prüfungsspiel erfolgreich hinter sich bringen, um die DBB-Schiedsrichter-Lizenz ausgestellt zu bekommen. Jeder Anwärter hat drei Versuche, sein Prüfungsspiel zu bestehen. Bei dreimaligem Nichtbestehen muss der LS-D Lehrgang komplett wiederholt werden. In ihrer gemeinsamen Kabine sprachen Adrian und Christian die letzten Details ab. Dann ging es endlich raus in die Halle, in der schon Prüfer Hannes Eley wartete. In den nächsten zwei Stunden war höchste Konzentration gefordert.

Adrian Ludwig war schon etwas nervös. Er mag es eigentlich nicht, ständig unter Beobachtung zu stehen. Trotzdem hoffe er auf ein gutes Spiel und neue Erfahrungen. Seine Schiedsrichterkarriere begann er mit der Einsteigerlizenz im November 2017. Den LS-D Lehrgang mit Carsten Straube und Mona Kienast hat Adrian Ludwig in guter Erinnerung behalten. „Die Atmosphäre war locker, die Theorieeinheiten lehrreich, sodass ich mich gut auf den anstehenden Regeltest vorbereitet gefühlt habe.“ Jeder Lizenzstufe -D-Anwärter soll vor seinem Prüfungsspiel ein Ziel, das er erreichen möchte, formulieren. Adrian Ludwigs Ziel war: Das selbstbewusste Pfeifen.

Das Spiel

Im Spiel TSV Niederndodeleben gegen USV Halle II trafen an diesem Tag zwei der Topteams der Landesliga Herren im BVSA aufeinander. Dies erforderte eine Bestleistung des Schiedsrichtergespanns. Neben körperlicher Fitness und mentaler Frische sollten Schiedsrichter in der Lage sein, innerhalb von Sekunden richtige Entscheidungen zu treffen, basierend auf ihrem fundierten regeltechnischen Wissen.

Während des gesamten Spiels wurden Adrian Ludwig und Christian Arndt von Hannes Eley, Schiedsrichteransetzer Jugend des BVSA, beobachtet. Nach Spielende bat Hannes Eley das Schiedsrichtergespann zum Abschlussgespräch. Jeder sollte seine eigene und die Leistung seines Partners reflektieren. Die Kommunikation untereinander sei gut gelaufen. Die beiden Schiedsrichter waren sich einig, dass das Spiel nicht einfach zu pfeifen war. Gerade zum Ende bedurfte es viel Fingerspitzengefühl, da die Partie im letzten Viertel ruppiger wurde. Anschließend berichtete Prüfer Hannes Eley, was er beobachten konnte.

Mithilfe eines Videos auf seinem Handy zeigte er Adrian und Christian, dass sie teilweise zu weit vom Spielgeschehen weg waren. „Wenn ihr gut steht, habt ihr fast automatisch die Kontrolle über das Spiel“, merkte Eley mit Blick auf seine Taktiktafel an. Sie stellten einige Spielsituationen nach, in welchen Hannes Eley mit der Standposition der Schiedsrichter nicht zufrieden war. Ein Schiedsrichter sollte eine klare Körpersprache zeigen und sich keinesfalls von den Spielern verunsichern lassen. Mehr Bewegung in die Räume und weniger Blick auf den Ball, sondern eher auf die Spieler sollte künftig berücksichtigt werden. Abschließend gab er beiden Schiedsrichtern mit auf den Weg, ihre Schiedsrichtertechnik zu verbessern.

Bestehen der Prüfung

Nach weiteren Rückfragen zu Teilnehmerausweis und Regelwerk konnte endlich die freudige Botschaft verkündet werden. „Ich kann euch gratulieren. Ihr habt beide bestanden!“, gab Hannes Eley bekannt. Alles in allem war er mit der Leistung seiner zwei Schützlinge zufrieden - trotzdem gibt es nach wie vor Raum für Verbesserungen. Somit haben Adrian Ludwig und Christian Arndt ihre Prüfung bestanden und erhielten die LS-D Schiedsrichterlizenz.

Die Reise nach Niederndodeleben hat sich für Adrian Ludwig definitiv gelohnt. Jetzt möchte er erstmal sein Abitur erfolgreich bestehen und zwei Jahre in der Landesliga als Schiedsrichter Erfahrungen sammeln, ehe er den nächsten Schritt auf der Karriereleiter geht. Sein großes Ziel hat er immer fest im Blick: In weiter Zukunft möchte er ein Spiel der Basketball - Bundesliga der Herren leiten. Die ersten Hürden sind genommen.

Danielle Milas FSJlerin BVSA Mobil: 01601168636
E-Mail: fsj@bvsa.de

Tags: Amtliche Mitteilungen, Pressemitteilungen Blog Übersicht

Anschrift
BVSA e.V.
Bertolt-Brecht-Str. 29/29a
06844 Dessau-Roßlau

Kontakt
Telefon: 0345 77891509
Telefax: 0345 96394026
E-Mail: info@bvsa.de

Social Media

Partner