Neue Verbandsstruktur: Näher heran an die Vereine

Dienstag, 30. Juli 2019

Der Zukunftsdialog als Ausgangspunkt für Veränderungen

Der Vorstand des Basketball-Verbandes Sachsen-Anhalt hat eine veränderte inhaltliche Ausrichtung seiner Arbeit und darauf aufbauend auch eine neue Personalstruktur beschlossen. "Beginnend mit dem Input aus dem Zukunftsdialog im März in Aschersleben über die Auswertung unserer Umfrage bei allen Vereinen, Trainer*innen und Schiedsrichter*innen bis hin zu den beim Verbandstag im Mai in Magdeburg geäußerten Ideen, Anregungen und Wünschen der Vereine haben wir die vergangenen Wochen und Monate genutzt, um unser Profil und die dafür notwendigen Strukturen zu überarbeiten", sagt BVSA-Vorsitzender Thomas Schaarschmidt. "Wir wollen damit unterstreichen, dass wir die täglichen Probleme und Sorgen der Vereine Ernst nehmen, Entwicklungen der Vergangenheit korrigieren und für den Basketball in Sachsen-Anhalt und Mitteldeutschland eine stabile Zukunft bauen."

BVSA 2022 als Dreijahresprogramm

Kernpunkt der Vision "BVSA 2022" ist die gemeinsame Entwicklung eines Drei-Jahres-Zukunftsprogramms für jeden bestehenden Verein oder Abteilung sowie der Aufbau neuer Basketballvereine. "Jeder Verein muss wissen, wo er in drei Jahren stehen will, und genau auf diesem Weg wollen wir ihn nun eng begleiten und ihm bei der Umsetzung seiner Ziele unterstützen", sagt Schaarschmidt. Zudem solle es in Zukunft einer klarere Trennung von verwaltenden und gestaltenden Strukturen im BVSA geben, um nach innen und außen deutlicher Verantwortlichkeiten zu demonstrieren und nachhaltige Ergebnisse zu erreichen.

Neue personelle Strukturen

"Mit dem Abgang unseres langjährigen und überaus erfolgreichen Geschäftsführers Florian König zum 30.6.2019, der sich um die Entwicklung und die Professionalisierung unserer Strukturen herausragende Verdienste erworben hat, standen wir auch vor der Frage, in welcher Personalkonstellation wir uns zukünftig aufstellen wollen", sagt Schaarschmidt. Hinzu kam, dass mit Arik Schumann, dem langjährigen Koordinator für Verbandsentwicklung, ein weiterer Mitarbeiter kurzfristig zum 30.8.2019 den BVSA verlässt. "Wir haben Arik schweren Herzens verabschieden müssen, aber besitzen natürlich auch Verständnis für seinen Wunsch, sich in einer anderen Organisation einbringen zu wollen", sagt Thomas Schaarschmidt. "Es wurde dann schnell klar, dass wir die Abgänge auch zu einem Neustart nutzen und die Aufgaben neu verteilen wollen."

So wird der BVSA zukünftig nicht mehr von einem einzelnen Geschäftsführer geführt, sondern die Verantwortung auf mehreren Schultern verteilt. Ab dem 1.8.2019 wird Mona Kienast, die bereits seit Anfang dieses Jahres für den Verband als Mitarbeiterin tätig ist, offiziell zur Leiterin der BVSA-Geschäftsstelle in Dessau. Kienast steht in einem 20h-Arbeitsverhältnis und ist zukünftig erste Ansprechpartnerin für alle organisatorischen und verwaltenden Prozesse im BVSA.

Ihr zur Seite steht mit Philipp Streit ein bekanntes Gesicht. Der 28 Jahre alte Hallenser war in den vergangenen fünf Jahren zunächst als Vorstand für Jugend und Schule, später dann als Vorstand für Bildung tätig und hat dabei für den BVSA wegweisende Projekte angeschoben. Ende Mai hatte er auf dem Verbandstag in Magdeburg nicht wieder für ein Vorstandsamt kandidiert. "Der Vorstand und ich haben danach jedoch noch einmal intensive Gespräch geführt. Im Juli sind wir übereingekommen, dass ich den Verband und seine Vereine für eine gewisse Zeit in klar definierten Aufgabenpaketen unterstützen werde", sagt Streit.

Dieser wird zukünftig als Vorstands-Referent für besondere Aufgaben tätig sein und den Verband auf Honorarbasis stundenweise unterstützen. Sein Aufgabengebiet umfasst dabei den gesamten Sektor der Fördermittel- und Projektantragskonzipierung, den Aufbau einer Kooperation mit Universitäten und die erfolgreiche Fortsetzung des von ihm maßgeblich initiierten und vom Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt geförderten Bildungsprojektes. "Darüber hinaus ist Philipp für uns alle ein wichtiger Ratgeber und Netzwerker, ich bin froh, ihn weiter an Bord zu haben", sagt Thomas Schaarschmidt.

Ebenfalls an Bord bleiben wird Danielle Milas. Die 19-jährige angehende Studentin absolviert aktuell noch bis zum 31.8.2019 ihr Freiwilliges Soziales Jahr beim BVSA. Danach wird sie nahtlos ab dem 1.9.2019 neue Projektkoordinatorin für den BVSA Kids Cup (Beschäftigung 10h/Woche). "Wir haben in diesem Feld die absolute Notwendigkeit gesehen, eine Stelle zu schaffen, die der gestiegenen Bedeutung dieses Projektes entspricht", sagt Schaarschmidt, "Danielle hat im vergangenen Jahr eine gute Entwicklung genommen und wir trauen ihr diese, auch im Hinblick auf die vielfältigen neuen Herausforderungen, anspruchsvolle Aufgabe zu."

Die FSJ-Stelle im BVSA neu besetzen zum 1.9.2019 wird Nick Pumptow. Der 19 Jahre alte Pumptow stammt aus Unseburg (Salzlandkreis) und ist aktiver Fußballer, spielt aber auch Basketball und strebt nach dem FSJ ein Sportmanagement-Studium an. "Nick hat uns im Bewerbungsgespräch überzeugt und wird sich gut in das Team einbringen", sagt Thomas Schaarschmidt.

Bereits zum 1.7.2019 hatte der BVSA-Vorstand den Vertrag seines Koordinators für Leistungssport Pit Lüschper um ein weiteres Jahr verlängert. "Nachdem uns der Syntainics MBC signalisiert hatte, Pit auch mit der sportlichen Leitung der Mitteldeutschen Basketball Academy zu betrauen, sehen wir nun hier nach einem für alle Beteiligten nicht einfachen ersten MBA-Jahr eine hervorragende Grundlage für die nächsten Schritte", so Schaarschmidt. Lüschper soll zukünftig noch mehr vor Ort bei den Vereinen in Sachsen-Anhalt wirken. "Mit seiner Erfahrung, seinem strategischen Denken und seiner Persönlichkeit tut Pit Lüschper Sachsen-Anhalt gut", freut sich auch Carsten Straube auf die weitere Zusammenarbeit.

Etablierung einer neuen Vollzeitstelle

Die Besetzung der wichtigsten Personalie allerdings steht noch aus. In einer Ausschreibung (Download der Stellenausschreibung) sucht der BVSA zum 1.9.2019 einen neuen Koordinator für Vereins- und Verbandsentwicklung. Die zunächst auf drei Jahre ausgelegte Vollzeitstelle (40h/Woche) soll ein Zeichen setzen. "Wir wollen nach innen und außen klar darstellen, was uns zukünftig am wichtigsten ist", sagt Thomas Schaarschmidt, "diese Stelle wird unser Aushängeschild." Inhaltlich soll der neue Koordinator die Vereine eng beraten, Schlüsselprojekte wie die Schulliga Sachsen-Anhalt oder eine Mädchenoffensive leiten und neue Formate wie etwa eine Streetballtour mit den Vereinen gemeinsam entwickeln und umsetzen. "Er wird in der kommenden Saison jedem Verein in Sachsen-Anhalt einen Besuch abstatten, die Lage vor Ort analysieren und seine Unterstützung bei der Ausrichtung für die kommenden drei Jahre anbieten."

"Wir sind gespannt auf die Bewerbungen und sind uns sicher, auch dieses eine Puzzleteil noch ideal besetzen zu können", sagt Thomas Schaarschmidt, "wir haben viel vor und wollen loslegen."

Thomas Schaarschmidt Vorsitzender Telefon: 0340 2304680
Mobil: 0172 3418469
E-Mail: thomas.schaarschmidt@bvsa.de

Carsten Straube Vorstand Sportorganisation Telefon: 03923 784098
Mobil: 0171 9418480
E-Mail: carsten.straube@bvsa.de














Tags: Amtliche Mitteilungen, Pressemitteilungen Blog Übersicht

Anschrift
BVSA e.V.
Bertolt-Brecht-Str. 29/29a
06844 Dessau-Roßlau

Kontakt
Telefon: 0345 77891509
Telefax: 0345 96394026
E-Mail: info@bvsa.de

Social Media

Partner